Mara Schindler
Autorin

Pinnwand

 

                                                                           

 ~ Susa singt ~                                     

es war der tag an dem                                            
kirschblütenblätter
fielen
                                              
dem blauen himmel                                                                   
entgegengesetzt das grün
eines erwartungsvollen lebens                                         

ich saß am fenster
während die blüten                                           
zum himmel stiegen
und sah dem augenblick
in sein stilles gesicht
dankte der amsel
dass sie sang
           
            ≈ 
                
           


For Saviours
(Art should mean to connect. And not to separate.
There is enough separation in this world already.)




Stella's WieseIII



Dear Mr. Dunlea,

I apologize for any misunderstanding.
I am dreaming of a beautiful soul with a heart big as an ocean and eyes who are able to see what others don't see. I'd rather stay alone for the rest of my life than being together with one of Blinky Bill's numerous brothers who watch a girl suffering over years and don't dare to talk to her when she's calling for help. Who praise her one second and insult her the other one, always going with the wind's direction.
In East Germany, we call those kind of people "Wendehals" ...

Yours sincerely,

Mara Schindler


► Mecklenburg



Voler, c'est travailler. (Talking With Angels)
Et le ciel, ce sont des moments.
Merci beaucoup, mes amis. Je suis très heureuse.
May you always be safe!

I'm flying with you.
Look out for the
sparrow!



After The Storm  Don't Disturb My Dreaming (WarningII)



► Song Of The Storm



Nina Attal & Friends



► Schneckensong



"Make art, make art!" - Glen Hansard & Friends



Thinking about the devil

I think the devil is a false friend who knows quite much about you, knows about your light and shadow, fear and limit, dream and hunger. And uses it, plays with it without flinching, just by virtue of his water soup. He calls you a madman if you refuse. He calls you a saint if you agree. He needs applause and he gets applause from all those lovers of simple stories, tenderly protected by his mask of cuteness. ► Water Soup Song




Stella's Wiese



Ich hätte gern einen Zauberstein, so ein flachgeschliffenes Ding, der über das Wasser hüpft, drei Mal, vier Mal, fünf Mal, bevor er ganz langsam auf einen Sandboden sinkt, der ihn weiterträgt. - Paula, 14 Jahre



A mown meadow can be practical.
But it can also be a drama.





Als ich an der Feuerstelle vorbeikomme, hängt ein schweliger Geruch in der Luft. Irgendwer hat Wasser auf die Glut geschüttet, und bevor ich einschlafe, denke ich, wie froh ich bin, dass sie das nicht auch noch mit den Sternen machen können. - Jenny, 15 Jahre



Stella heißt Stern (oder: Sophie missed thinking somehow)
Stella ist fuchsteufelswütend! Schuld ist Frau Schulz, die ihr verboten hat, auf der Hinterhofwiese zu spielen. Und schuld ist Mama, die sich nur um die Zwillinge kümmert und Frau Schulz sogar noch verteidigt! Ach, wenn Papa nur schon zuhause wäre ... Der würde sie in die Arme nehmen und sagen: "Ist alles nicht so schlimm, Sternchen, denk immer daran: Die Anderen sind Monster, aber DU bist ein Engel!" Stella hält es nicht länger aus in ihrer Schmollecke. Sie macht sich auf den Weg zu Papas Atelier. Dort aber erkennt sie, dass die Wahrheit viele Facetten hat, nicht nur Schwarz und Weiß. Engel können auch Monster sein. Wenn sie nur wollen! Und umgekehrt.
Im März 2018 beim Kakadu auf Deutschlandfunk Kultur!
#ohnetitelnumberONE
#LetMeBeYourBaby
#Friends4Eva
#IchHabWasDasDuNichtHast
#WehretDenAnfängen
#MeTooOderWas?
#SophieForPresident
#ArtAllowsEverything

#RuleNumberX
#ThankU4BeingNormal


Ein Jahr Verspätung hat der D-Zug, der unsere Lieblingsrezension ans Gleis wirft.
Am 26.03.2017 schrieb Hans ten Doornkaat in der NZZamSonntag:

"Man unterstelle dem Kritiker bitte nicht, dass er mit diesem Buchtipp gegen die Kesb agitieren wolle. Allenfalls wäre der Autorin vorzuhalten, dass sie eine Dame des besagten Jugendamts überzeichnet. Aber Misses Schulz spioniert nun mal den alten Bahnhof aus, wo Opa Kottek und seine zehnjährige Enkelin Krempe wohnen. Als Bedrohung von aussen ist Misses Schulz zuständig für Spannung und Anspannungen. Im Innern des Gebäudes hingegen regieren Verständnis und Vergesslichkeit. Opa Kottek kümmert sich seit Jahren um Krempe und lässt ihr dabei auch viele Freiheiten. Nachts, wenn die beiden auf der Terrasse in die Sterne schauen, ist er ein wunderbarer Kumpan. Aber Kottek wird schwächer, unzuverlässiger, er ist dement. Die zehnjährige Krempe federt vieles ab, und wo sie alleine nicht weiterkommt, helfen Nachbarn und später ein Zufallsgast. Wenn nur Misses Schulz nicht schon wieder herumschleichen würde. Die Autorin Mara Schindler macht die stillgelegte Bahnanlage zum Kinderparadies. Nicht dass sie Nöte und Mängel verdrängen würde, aber Lustprinzipien und die Freiheit in der Einfachheit überwiegen. Und so bekommen Tom Sawyer, Pippi Langstrumpf und alle anderen Vollwaisen der Kinderliteratur eine neue Schwester aus Mecklenburg; eine, die weiss, was Altersabbau bedeutet, aber auch eine, die es versteht, mit ihrem Opa, sich selbst und den Nachbarn befreundet zu sein." ► Kottek's song



Die Königin

Als Kind daheim legt' ich gern mein Ohr
an den Bienenkorb, dann hörte mein Herz
das Volk um die Königin brausen.

O mein Menschenvolk, ich hab dich belauscht
als Jüngling, als Mann, im Frieden, im Krieg:
nie hört' ich die Königin Menschheit.

Aber immer wenn sie voll Aufbegehr
sich rührt, dann brausen durch mein Herz
die Bienen der Kindheit wieder.
                                 Richard Dehmel


Werkstattgespräch in Hoppelstein
Das Jahr neigt sich feierlich dem Ende zu mit einem Besuch der Journalistin Kathrin Valtin in meiner Schreibstube. Es gab wieder viel zu erzählen. Einiges davon wird in der JuLit 3/18 zu finden sein. Vielen Dank für all die guten Gespräche in diesem Jahr, sie waren sehr aufregend für mich, von der Ehre ganz zu schweigen.
Dezember 2017


 
Hallo, liebe Kinder der Klasse 3 der Grundschule Mulda in Sachsen!
Habt vielen Dank für Eure Briefe und die tollen Bilder.
Ich freue mich riesig, dass Euch mein Buch "Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe" so gut gefallen hat. Ich habe Euch auch einen Brief geschrieben, den bringe ich morgen zur Post!
Eure Mara & der Müs
Hoppelstein am 1. Advent 2017



Freddi, Krempe und die großen Fragen
Was passiert mit mir als Kind, wenn die vertraute Welt zusammenbricht?
Was ist Freundschaft? Wo fängt Verantwortung an?
Woran kann ich mich halten? Was ist wichtig im Leben?
Marktplatzgetümmel im Kunsthaus Güstrow, November 2017




I've never asked for a house. I've asked for friendship.
Friendship is solider than stone.
► Nina's November Blues




Küchenlesung im alten Bahnhof, Hoppelstein
Laubraschler willkommen!



Mona weiß es eben besser: "Bosskopp" (Arbeitstitel) oder "Der Hechtbaron"
Mona verbringt die Sommerferien bei Tante Karin. Aber nicht, weil sie will, sondern weil sie muss. Das haben die Eltern so bestimmt. Eine blöde Entscheidung, findet Mona. Denn Theo, ihr Bruder, muss nun ohne sie zurechtkommen, während er im Krankenhaus liegt und auf seine Operation wartet. Und alles, was er hat, sind eine heulende Mama und ein hilfloser Papa. So geht das nicht! Mona weiß besser, was Theo jetzt braucht. Sie packt ihren Koffer und macht sich auf den Weg zu ihm.
Im Juni 2017 beim Kakadu auf Deutschlandfunk Kultur!


Bildungstag in Hoppelstein
Alexandra ist neunzehn Jahre alt und absolviert gerade ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Kunsthaus Güstrow. Sie möchte einmal Schriftstellerin werden und hat ihren 1. Bildungstag in Hoppelstein verbracht, damit ich ihr erzähle, was ich in den letzten zehn Jahren so erlebt habe. Wir haben den alten Bahnhof besucht, mit Freddi den Märchenwald erkundet und mit Krempe Pfannkuchen gegessen. Wir haben den Seeadler gesehen und das Eis auf den Wiesen getestet und dazwischen ganz viel übers Schreiben geredet, so lange, bis die Sonne unterging und es Zeit für den Heimweg wurde. Alexandra arbeitet an einer Fantasy-Trilogie, seitdem sie dreizehn ist. Den Titel kenne ich schon. Mehr aber verrate ich nicht.
Februar 2017