Mara Schindler
Autorin

water


a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n
a l l e n g u t e n g e i s t e r n

u t e u t e u t e u t e u t e u t e
p u t p u t p u t p u t p u t p u t
u t e u t e u t e u t e u t e u t e
p u t p u t p u t p u t p u t p u t
u t e u t e u t e u t e u t e u t e
p u t p u t p u t p u t p u t p u t
u t e u t e u t e u t e u t e u t e
p u t p u t p u t p u t p u t p u t
u t e u t e u t e u t e u t e u t e

p a u l a p a u l a p a u l a p a u
l a p a u l a p a u l a p a u l a p
a u l a p a u l a p a u l a p a u l
a p a u l a p a u l a p a u l a p a
u l a p a u l a p a u l a p a u l a
p a u l a p a u l a p a u l a p a u
l a p a u l a p a u l a p a u l a p
a u l a p a u l a p a u l a p a u l
a p a u l a p a u l a p a u l a p a

l e s o l e i l e s t a v a n t g a
r d e l e s o l e i l e s t a v a n
t g a r d e l e s o l e i l e s t a
v a n t g a r d e l e s o l e i l e
s t a v a n t g a r d e l e s o l e
i l e s t a v a n t g a r d e l e s
o l e i l e s t a v a n t g a r d e
l e s o l e i l e s t a v a n t g a
r d e l e s o l e i l e s t a v a n     Le soleil est avantgarde, Josep Vallribera








o r k a n o r k a n o r k a n o r k
a n o r k a n o r k a n o r k a n o
r k a n o r k a n o r k a n o r k a
n o r k a n o r k a n o r k a n o r
k a n o r k a n o r k a n o r k a n
o r k a n o r k a n o r k a n o r k
a n o r k a n o r k a n o r k a n o
r k a n o r k a n o r k a n o r k a
n o r k a n o r k a n o r k a n o r
 

Die Erde ist ein Planet, der um die Sonne kreist.
Sie hat einen Bruder, der Mond heißt.

Clown's Secret

Without weakness, there could be no
s t r e n g t h

Without fear, there could be no
c o u r a g e

And without tear, there could be no
s m i l e




Moonlit Night

It was as if the heaven
Had kissed earth with its beam
That she in blooming glimmer
Must sweetly of it dream.

The breeze went over the fields
The ears were waving light
The woods were gently rustling
So starry was the night.

And my whole soul outspreading
Her wings abroad to roam
Flew through the sleeping land
As if towards its home.

Joseph von Eichendorff




 
 

"Jeder, der kein Mitgefühl hat, verschließt sich der Tatsache, dass es Zeiten gibt, in denen jeder von uns es braucht. Oder wir vergessen, dass uns jemand mit Mitgefühl glücklich machte zu einer Zeit, als wir es brauchten. Das ist die Niedrigkeit der Arroganz. Es ist eine Krankheit der Seele."

Joseph M. Marshall
 




"Seid Idealisten bis ins Greisenalter.
Idealisten, die eine Idee verkörpern.
Dann habt ihr gelebt."

Paula Modersohn-Becker





"Voler, c'est travailler.
Et travailler, c'est aimer.
Et aimer, c'est voler."

Mara





"Es gibt manchmal im Lauf der Welt besondere Augenblicke (...), wo es sich ergibt, dass alle Dinge und Wesen, bis zu den fernsten Sternen hinauf, in ganz einmaliger Weise zusammenwirken, sodass etwas geschehen kann, was weder vorher noch nachher je möglich wäre. Leider verstehen sich die Menschen im allgemeinen nicht darauf, sie zu nützen, und so gehen die Sternstunden oft unbemerkt vorüber. Aber wenn es jemand gibt, der sie erkennt, dann geschehen große Dinge auf der Welt."
 
Michael Ende: Momo oder Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte. Ein Märchen-Roman





f i g h t f o r y o u r l i g h t f
i g h t f o r y o u r l i g h t f i
g h t f o r y o u r l i g h t f i g
h t f o r y o u r l i g h t f i g h
t f o r y o u r l i g h t f i g h t
f o r y o u r l i g h t f i g h t f
o r y o u r l i g h t f i g h t f o
r y o u r l i g h t f i g h t f o r
y o u r l i g h t f i g h t f o r y
o u r l i g h t f i g h t f o r y o
u r l i g h t f i g h t f o r y o u
r l i g h t f i g h t f o r y o u r
l i g h t f i g h t f o r y o u r l
i g h t f i g h t f o r y o u r l i
g h t f i g h t f o r y o u r l i g
h t f i g h t f o r y o u r l i g h
t f i g h t f o r y o u r l i g h t




Prolog im Himmel (Bonustrack)




► Freddi's Lied

"You can think whatever you want,
say whatever you want,
and do whatever you want,
as long as you are willing to face the consequences."

Joseph M. Marshall




Die Schlacht am Kalten Wehr (Epilog)




Es gibt eine Figur in der Geschichte, die nennt sich der Harlekin. Sie ist das männliche Pendant zur Hexe. Der Harlekin verändert seine Gestalt nach Belieben. Er bezieht seine Kraft aus den Schwächen derjenigen Figuren, die er erwählt hat, die er beneidet ob ihres Mutes und ihrer Lebendigkeit. Er umgarnt sie und gibt sich als Freund aus, in Wahrheit aber lotet er ihre wunden Punkte aus. Im Kampf zieht er sich zurück und lässt seine Opfer die Arbeit tun. Er weiß um ihre Wut und ihre Leidenschaft und schaut lächelnd zu, wie sie sich mühen, um ihre Ideale zu verteidigen. Ist der Kampf vorüber, nähert er sich den Erschöpften und wirft sie zu Boden. Danach baut er sie langsam wieder auf. Wagt es eine Figur, sich ihm zu widersetzen, spielt er seine Macht aus, das ist seine materielle Überlegenheit. Er demütigt sein Opfer öffentlich und spricht ihm jede Mündigkeit ab. Gleichzeitig schmückt er sich mit guten Taten. Es ist beinahe unmöglich, dem Harlekin, hat man sich einmal auf ihn eingelassen, zu entkommen. Sein System schützt ihn. Nicht wenige seiner Opfer begehen Selbstmord oder landen auf der Geschlossenen. Es sind nicht die Wütenden, Brüllenden, Tobenden, die gefährlich sind. Aggression ist ein Motor, richtig genutzt kann sie der Antrieb sein zu guten Taten. Gefährlich sind diejenigen, die sich einklinken, um zu manipulieren. Daher ist geistige wie materielle Unabhängigkeit so wichtig.

#theyellowpamphlet


r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e
r a k e d e r a k e d e r a k e d e     Susa's Lied



Am Trapez

Lass uns gut sein, mahnte er.
Gut sein, das meint ehrlich sein,
pünktlich sein, treu sein.

Lass uns nur ehrlich sein, bat sie ihn.
Ohne Netz. Ohne Seil. Ehrlich. Bloß.

Diese Ehrlichkeit meint unerbittlich sein,
schrie er.

Sie ließ ihn los.



Ausgeträumt

Ich bin leider gar nicht stylish gebräunt.
Man kann sich mit mir auch nicht schmücken.
Ich lebe von Tinte und Nikotin und
was übrig bleibt, kriegt der Hund.